insel sveti jerolim

Hl. Jerome ist eine Insel im Brijuni Archipel. Zusammen mit der nahe gelegenen Insel Kozada ist es ein Teil des Brijuni Nationalparks. Die Insel ist zugänglich und die Sicherheit der Besucher wird von den Mitarbeitern des Nationalparks gewährleistet. Die Insel ist 562 m lang. Auf der Nordseite der Insel befindet sich ein natürlicher Hafen und die Südseite der Insel ist ein perfekter Ort zum Schwimmen.

In den frühen 90er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde der heilige Jerome ein wesentlicher Bestandteil des Brijuni Nationalparks. Vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis in die 1990er Jahren war es ein slowenischer Ferienort für Behinderte und auch für Mädchen aus Erziehungsheimen.

Steinbruch auf Sv. Jerolim begann während der österreichisch-ungarischen Monarchie ausgebeutet zu werden. Die Steinblöcke wurden nach Venedig, Pula und auf die Insel Veli Brijun gebracht. Alle Gebäude auf der Insel, die als Schlafsäle dienten, wurden aus diesen Steinen gebaut. Vor dem Zweiten Weltkrieg gehörte die Insel einer österreichischen Familie, die auf der Insel eine Villa mit Innenhof und zwei Brunnen baute. Am Ende einer der Terrassen dieser Villa wurde zu Ehren des Schutzheiligen Hieronymus eine Kapelle errichtet, und genau aus diesem Grund wurde die Insel nach diesem Heiligen benannt. Die Kapelle ist nicht mehr, nur die Fundamente sind sichtbar. Unterhalb des Hügels befindet sich der Eingang zu einer Höhle, die in der Zeit des ehemaligen Jugoslawien zementiert wurde. Während der Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg war die Höhle für viele Einheimischen im nahe gelegenen Ort Štinjan ein sicherer Hafen.

Während der Touristensaison wird die Insel täglich von ungefähr 150 bis 200 Touristen aus Pula, Fažana und Puntižela besucht. Obwohl St. Jerolim unbewohnt ist, Pfauen, Esel und eine der größten Möwenkolonien an der nördlichen Adria leben dort noch immer. Eine ähnliche Kolonie existiert auf der Insel Fraškerić in der Nähe von Banjole. 

Im Sommer gibt es dort ein Café, Duschen, Sanitäranlagen und Trinkwasser. Dort kann man Schwimmen und Schorcheln, aber Angeln und Unterwasserfischen sind strengstens verboten. Ein Dutzend kleiner Boote und ein größeres Boot könnten in den Hafen passen. 

Top
Share This